· 

Die Schöpfung

 

Im August 2011 fragte mich der Pfarrer unserer Kirchengemeinde, ob ich mir vorstellen könne, Bilder mit dem Thema „Die Schöpfung“ zu malen, um diese dann in unserem neuen Kirchenladen auszustellen.

 

Ich nahm die Herausforderung an und so wurde diese Serie am 04.09.2011 ausgestellt. Es wurden 6 Bilder „Die Schöpfung nach Mose“.

 

Zunächst falle auf, dass die Bilder in falscher Reihenfolge aufgehängt seien, betonte Der Pastoralreferent: Der letzte Schöpfungstag ganz links, der erste auf der rechten Seite. Das sei aber kein Fehler. Denn die Lesart der Bilder entspreche dem Hebräischen – dort werde von rechts nach links gelesen.

 

Darüber hinaus wollten die abstrakten Gemälde keine konkrete Aussage zum Thema Schöpfung machen, sondern eher zum Nachdenken darüber anregen, was sie auch heute noch für die Menschen bedeutet. Damit stünden sie ganz im Sinne des Lebensmottos Völkls „Nicht mehr die Dinge, sondern mich selbst verändern“.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0